Einsatz v. 17.05.2018

Geschrieben am 21.05.2018 von Jasper Hentschel

Am Donnerstag wurden wir um 13:55 Uhr von der Leitstelle zu einem Verkehrsunfall auf der Bundesstraße 201 zwischen Süderbrarup und Brebel gerufen. Vor Ort stellten wir fest das es zu einer Kollision zwischen einen Pkw und Lkw kam. Infolgedessen war die Fahrerin des Personenkraftwagens im Fahrzeug eingeschlossen. Wir öffneten die Beifahrertür, befreiten die Fahrerin und übergaben Sie an den Rettungsdienst. Nach ca. einer Stunde war der Einsatz für uns beendet und wir rückten wieder ein.

Einsatz v. 11.04.2018

Geschrieben am 11.04.2018 von Jasper Hentschel

Heute Morgen wurden wir zu einem schweren Unfall auf der L23 zwischen Böel und Mohrkirch gerufen. Es kam zu einen Zusammenstoß eines Kleinwagens mit einem Kleintransporter. Beim Eintreffen der ersten Kräfte stellte man fest das eine Frau noch in ihren Fahrzeug eingeklemmt war. Zwei weitere am Unfall beteiligte Personen konnten ihre Fahrzeuge ohne Hilfe verlassen. Die Fahrerin des Kleinwagens wurde mit Zuhilfenahme von hydraulischen Rettungsgerät befreit und an den Rettungsdienst übergeben. Für die Rettungs- und Bergungsarbeiten war die L23 für fast zwei Stunden voll gesperrt. Neben uns befanden sich auch Kameraden aus Böel, Böelschuby und Mohrkirch an der Einsatzstelle. Der Rettungsdienst war mit vier Fahrzeugen sowie einem Rettungshubschrauber vor Ort. Für uns war der Einsatz nach ca. einer Stunde beendet.

Siehe auch: https://www.shz.de/lokales/flensburger-tageblatt/bei-boeel-zwei-schwerverletzte-bei-unfall-mit-kleintransporter-id19549766.html

 

 

Einsatz v. 27.03.2018

Geschrieben am 27.03.2018 von Jasper Hentschel

Um 13:53 Uhr wurden wir aufgrund einer ausgelösten Brandmeldeanlage in eine Einrichtung für geistig sowie körperlich eingeschränkte Menschen in die Schleswiger Straße alarmiert. Vor Ort stellten wir fest das ein vergessenes Fertiggericht anlass zur Alarmierung gab. Wir stellten die Anlage  zurück und rückten wieder ein. Neben uns war auch ein Rettungswagen vor Ort. Nach ca. 40 Minuten war der Einsatz für uns beendet.

Einsatz v. 26.03.2018

Geschrieben am 27.03.2018 von Jasper Hentschel

Gegen 22:00 Uhr löste die Leitstelle Kleinalarm für uns aus. Wir unterstützten die Kameraden aus Scheggerott bei einer Tragehilfe mit unserer Schleifkorbtrage.

Einsatz v. 16.03.2018

Geschrieben am 17.03.2018 von Jasper Hentschel

Am vergangenen Freitag wurden wir um ca. 11:24 Uhr mit den Kameraden aus Lindau, Boren-Kiesby, Ketelsby und Ekenis nach Lindau alarmiert. Dort befuhr ein Pkw eine Straße die aufgrund von Hochwasser gesperrt war. Dieser kam allerdings nicht sehr weit, so dass das Fahrzeug mit vereinter Kraft von den Kameraden aus Ketelsby aus dem Wasser geschoben wurde. Nach 20 Minuten war der Einsatz beendet und wir rückten wieder ein.

Einsatz v. 08.03.2018

Geschrieben am 09.03.2018 von Jasper Hentschel

Am Donnerstag wurden um 13:57 Uhr mit dem Stichwort Kind im Eis eingebrochen zum Thorsberger Moor gerufen. Beim Eintreffen der ersten Kameraden stellte sich die Lage als dramatisch heraus. Zwei Kinder sind auf der dünnen Eisschicht, knapp zehn Meter vom Ufer entfernt im Eis eingebrochen. Einer der beiden Jungs konnte sich an das Ufer retten, der zweite befand sich noch im Wasser. Zwei Passanten versuchten mit einer Leiter den Jungen zu erreichen, der sich daran festhielt. Währendessen begab sich ein bereits an der Einsatzstelle eingetroffener Polizist auf das Eis. Dieser kam allerdings nicht sehr weit, da er bereits am Ufer hüfttief im Schlamm einsackte. Leider misslangen auch Versuche dem Jungen eine Leine zuzuwerfen.

Daraufhin begab sich ein Kamerad, mit einer Leine gesichert auf das Eis. Er nutzte eine Steckleiter als Untergrund und robte bäuchlings bis zur Einbruchstelle und zog den völlig unterkühlten Jungen aus dem Wasser. Der Rettungsdienst brachte den Jungen in ein Krankenhaus nach Flensburg. Die ebenfalls alarmierte Feuerwehr Süderfahrenstedt konnte die Einsatzfahrt abbrechen.

Siehe auch: https://www.shz.de/regionales/blaulichtmonitor/zwei-kinder-im-eis-eingebrochen-id19283036.html

Einsatz v. 28.02.2018

Geschrieben am 01.03.2018 von Jasper Hentschel

Um 19:18 Uhr löste die Leitstelle Nord Vollalarm für uns aus. Grund hierfür war die Auslösung einer Brandmeldeanlage in einem Alten- und Pflegeheim in der Holmer Straße. Nach Erkundung durch den erst eintreffenden Gruppenführer konnte ein Fehlalarm festgestellt werden. Somit mussten wir nicht mehr tätig werden. Wir schalteten die Anlage wieder zurück und rückten wieder ein. Nach ca. 20 Minuten war der Einsatz für uns beendet. Neben uns wurde auch ein Rettungswagen alarmiert.

Einsatz v. 16.02.2018

Geschrieben am 17.02.2018 von Jasper Hentschel

Am Freitagabend wurden wir gegen 19:50 Uhr mit dem Stichwort Technische Hilfe zu einem örtlichen Altenheim in der Lornsenstraße alarmiert. Dort steckte eine Person im Aufzug fest. Beim Eintreffen war die Tür vom Fahrstuhl bereits geöffnet und wir übergaben die Person an den Rettungsdienst. Nach knapp 25 Minuten war der Einsatz beendet.

Einsatz v. 14.02.2018

Geschrieben am 17.02.2018 von Jasper Hentschel

Am vergangenen Mittwoch wurde von der Leitstelle Kleinalarm für unsere Wehr ausgelöst. Mit einer Gruppe fuhren wir zu einer gemeldeten Rauchentwicklung in einer lokalen Leistenfabrik im Gewerbegebiet. Dort qualmte eine Hobelmaschine. Diese wurde bereits von Mitarbeitern außer Betrieb genommen. Wir kontrollierten das Gerät mit unserer Wärmebildkamera. Nach ca. 20 Minuten verließen wir die Einsatzstelle und rückten wieder ein.

Einsatz v. 07.01.2018

Geschrieben am 10.01.2018 von Jasper Hentschel

Unser erster Einsatz im neuen Jahr führte uns zusammen mit den Kameraden aus Lindau, Kiesby-Boren, Notfeld und Ketelsby  in die Gemeinde Boren. Gegen 12:57 Uhr wurden wir via DME (Digitaler Meldeempfänger) und Sirene alarmiert. Laut Alarmierung sollte im Ortsteil Affegünt ein Stall brennen. Diese Aussage betätigte sich beim Eintreffen der ersten Kräfte glücklicherweise nicht. Lediglich etwas Kunststoff und Stroh war in Brand geraten. Dieses wurde vom Eigentümer selbstständig abgelöscht, so das wir nach kurzer Zeit wieder einrücken konnten. Ein Rettungswagen stand während der gesamten Einsatzdauer in Bereitschaft.